Vermisste Person per Drohne gerettet
Erstmals in der Geschichte des Rettungsdienstes in Unterfranken konnte eine vermisste Person mit Hilfe einer Drohne im Raum Ochsenfurt gefunden und vor dem Erfrieren gerettet werden.

Ein 86 Jahre alter Jagdpächter wollte am Freitag, den 12.01.2018, einen Futterplatz in seinem Revier bei Ochsenfurt kontrollieren und verlief sich offenbar in der Dunkelheit. Als er abends nicht nach Hause kam, verständigte seine Ehefrau die Polizei. Gegen 21:10 Uhr wurden auch die Johanniter mit ihrer Schnelleinsatzgruppe F.L.I.G.H.T. samt Drohne zur Verstärkung alarmiert. Innerhalb weniger Minuten war das Fluggerät der Johanniter samt Wärmebild-Kamera und einer hochaufgelösten Kamera einsatzbereit.

"Nach nur fünf Flugminuten konnten wir mit Hilfe der Wärmebild-Kamera eine Person auf einem Acker ausfindig machen", berichtet Thomas Witzel, Bereitschaftsleiter der Johanniter in Würzburg. "Schnell konnte festgestellt werden, dass es sich um die vermisste Person handelte."

Bilder vom Rettungseinsatz der Johanniter Schnelleinsatzgruppe F.L.I.G.H.T.



Der aufgeweichte Acker war kaum befahrbar. Ein benachbarter Landwirt stellte deshalb seinen Traktor zur Verfügung und brachte die Rettungskräfte samt Material zur gefundenen Person. Der Person konnte schnell geholfen und mit starker Unterkühlung durch einen Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Einsatz waren Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes, den freiwilligen Feuerwehren, der DLRG und der Polizei beteiligt.

Bilder: Copyright © Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Quelle: Die Johanniter http://www.johanniter.de/die-johanniter/johanniter-unfall-hilfe/juh-vor-ort/landesverband-bayern/regionalverband-unterfranken/aktuelles/vermisste-person-mit-hilfe-einer-drohne-gefunden/?L=0